Mittwoch, 12. März 2014

Drehtage in der Sonne

Was ein malerischer Titel, oder? Das lässt vermuten, wir seien mit Sonnenbrillen und Bikini ausgestattet über den spanischen Strand gehüpft und hätten nebenbei mal eben einen kleinen Beitrag zusammengedreht. Naja..ganz so idyllisch läuft es dann doch nicht ab. ^^

Von Sonntag auf Montag waren wir nämlich in Barcelona, beruflich, ist klar. Der Auftrag: ein Stück über den Räucherpapst Carlos Piernas drehen. Ich wette, mindestens 75 % von euch haben jetzt keinen Plan, von wem ich rede. Aber keine Angst, das ändert sich spätestens, nachdem ihr unseren Beitrag gesehen habt. ;-) Aber auch jetzt belehre ich euch mal und kläre auf. Also...Carlos Piernas ist der spanische Räucherpapst. In den Bergen Barcelonas, ungefähr 30 Minuten vom Stadtkern entfernt, liegt seine Finca. Ein altes Kloster, sogar mit kleiner hübscher Kapelle und jede Menge Freiraum, frischer Luft und einer wunderschönen Aussicht. Auf dieser Finca lebt Carlos inklusive Familie nicht nur, er hat veranstaltet hier auch Veranstaltungen, Verkostungen und sogar heiraten kann man vor dem malerischen Hintergrund. Außerdem lädt er regelmäßig Sterneköche und andere wichtige Menschen der Food-Branche zur Verkostung ein. Und was wird bei einem Räucherpapst verkostet? Selbstverständlich geräuchertes. Und zwar Lachs. Er ist nämlich berühmt dafür, den besten Räucherlachs der Welt zu produzieren. Da haben wir gedacht: das überprüfen wir und haben uns mit Sternekoch Thomas Bühner in den Flieger gesetzt und Carlos besucht. 

Jetzt möchte ich euch gar nicht zu viel davon erzählen, wie so ein Dreh abläuft. Nur ganz kurz: Erholung ist das nicht. Drehschluss am Sonntag: 23 Uhr. Versteht sich aber von selbst, dass wir am Sonntag nicht um elf in die Kisten gehüpft sind, oder? Wir haben uns noch vor das lodernden Kaminfeuer gesetzt und Cava und superguten Weißwein getrunken, ein paar Delikatessen probiert und uns sehr gut unterhalten. 
Ihr müsst nämlich wissen, das angenehme und interessanteste an meinem Beruf sind die Menschen. Es macht unheimlich viel Spaß, Menschen kennenzulernen, mit dem man im "normalen" Leben eigentlich nichts zu tun gehabt hätte. Oder sitzt ihr regelmäßig mit einem Sternekoch, dem Räucherpapst, dem Chefredakteur einer Foodzeitschrift und einem Kamerateam vorm Kamin und trinkt ein Weinchen? Nee, eben nicht. ^^ 

Montag sind wir dann in die Produktionsstätte gefahren und haben uns angesehen, wie der berühmte Lachs hergestellt wird. Seeeehr interessant und ich kann sagen: alles Handarbeit und mit viel Liebe und Humor. So stellt man sich nachhaltige und liebevolle Produktion vor. 
Anschließend hat Carlos uns in ein einheimisches Restaurant, eine Art Geheimtipp, entführt. Kein Tourist weit und breit, nur Einheimische. Und spanisches Essen vom allerfeinsten! Ganz nach dem Prinzip: jeder nimmt, was er mag, haben wir den Tisch vollladen lassen und alle von allem gegessen und probiert. Wusstet ihr, dass man in Spanien das Brot nicht einfach als Brot isst, sondern getoastete Weißbrotscheiben zuerst mit rohem Knoblauch einreibt, dann eine Tomate in zwei Hälften schneidet und eine Hälfte auf dem Brot zerreibt und das Ganze anschließend noch mit Olivenöl übergießt? Ich wusste das nicht, aber..hmmm..yammi! Und wusstet ihr, dass es in der Region rund um Barcelona nur ein paar Wochen im Jahr eine Spezialität namens Calcot (oder wie auch immer das geschrieben wird) gibt? Das sind Frühlingszwiebeln, die auf den Grill gelegt werden bis sie außen rum ganz schwarz sind. Dann zieht man den angekokelten Teil einfach ab, tunkt den Rest großzügig in eine Salsa-Sauce und lässt es dann galant in den Mund gleiten. So galant, dass speziell für die Delikatesse Schlabberlätzchen an die essenden Kunden verteilt werden. ^^ Mein persönliches Highlight war aber ein bestimmtes Stück Fleisch. Acht Monate abgehangener Ochse (wenn ich das alles richtig verstanden habe), mit dicken Salzstücken drauf, nur kurz angegrillt und von innen noch fast roh. Ich sag euch, normalerweise würd ich das nicht essen, aber unter den Argusaugen von Food-Spezis muss man eben alles probieren. Und es hat herrlich geschmeckt. ^^

So..jetzt will ich euch aber nicht weiter neidisch machen, sondern zeig euch einfach mal ein paar unverfängliche Schnappschüsse, die ich machen konnte, als ich gerade nicht gearbeitet habe. 
















Bevor wir zurückgeflogen sind, haben wir uns noch schnell auf den Weg zur Barceloneta - dem Strand in Barcelona - gemacht, dort ein kleines Monster-Eis bei Eyescream and Friends gegessen und die Füße ins kalte Meer gehalten. ^^

Die Tage kann ich euch übrigens endlich neue Fotos vom Hof zeigen. In meiner Abwesenheit hat sich einiges getan. Das Bad ist "fertig", im Erdgeschoss liegt ein bisschen Laminat und das Ankleidezimmer erstrahlt sowohl an Wand, an Schrank und am Boden in schönstem weiß. ;-)

Genießt die Frühlingssonne, ihr Lieben. 
Alles Liebe, eure Kathy

Kommentare:

  1. Wie cool!
    So ein richtig gut abgehangenes Stück Rindfleisch ist schon was Feines!
    Und auch sonst... Arbeiten vor so einer Kulisse, einfach traumhaft!
    Auf die Hof-Bilder bin ich schon sehr gespannt.
    Viele liebe Grüße, Dörthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Dörte,
      also ich war vom Geschmack des Fleischs wirklich überrascht. Vom Feinsten, echt. :-) Und ja..wenn man es zwischendurch schafft, mal ein bisschen runterzufahren, dann kann man die Kulisse auch genießen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ach wie geil ist das denn? Oh sorry.....für das doofe Wort, aber ich finde deinen Job schon cool.......und klar, so super angenehm ist er sicher nicht immer, da bin ich schon realistisch.
    Bei den Eisbergen musste ich so lachen, weil ich zuerst dachte: na sieh mal an, so ein Sternekoch serviert Schinken- und Käseberge och wie Mami, da super kindgerecht ;o)
    Aber schade, dass man doch so wenig Zeit hat, um noch mehr von der tollen Stadt sehen zu können. Muss man denn wohl doch privat erledigen ;o)
    Hab' einen tollen Tag und alles Liebe...
    Kim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaahah! Gut, dass Thomas Bühner das nicht gelesen hat, der wäre bestimmt beleidigt. ^^
      Liebste Grüße!

      Löschen
  3. Du kannst ja mal von Glück sagen, dass wir zurzeit hier in Deutschland auch so geiles Wetter haben, sonst hätte ich dir vor lauter Neid ganz viele grüne Pfeile geschickt :))))))))
    Nee, das sei dir schon gegönnt!! Du musst nur noch sagen, wann euer Beitrag dann in der Glotze kommt?
    Ich würde auch gern in so einer Finca wohnen, ich finde einfach dieses ganze mediterrane Ambiente so gemütlich.
    Liebe Grüße,
    Marli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Marli!
      Bis zur Ausstrahlung wird es wohl noch ein bisschen dauern. Wir haben noch nicht einmal angefangen zu schneiden. ;-) Wenn du Hoflove auf Facebook folgst, dann kriegst du es aber bestimmt mit, da werde ich die Termine veröffentlichen und auch die Links zum Online-Archiv posten. :-)
      Die Finca fand ich auch ganz toll, wirklich..allein die Aussicht..*seufz*
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Das Lätzchen ist ja wohl der Hammer... gut, dass ich im April auch nach Barcelona flieg, da brauch ich dann auf jeden Fall die Insidertipps!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ja toll! Ja, dann musst du auf jeden Fall zu Eyescream and Friends und in dieses einheimische Restaurant. Den Namen suche ich dir noch mal raus. Zu Carlos auf die Finca kann man, glaube ich, nicht einfach so fahren. Aber ich erkundige mich da auch noch mal für dich. :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Tausend Dank für deine Worte! :-)