Dienstag, 14. Oktober 2014

Sonne, Strand und Hundepfoten

Hach, wenn ich an den Donnerstag vorletzte Woche zurückdenke, zaubert mir das direkt ein Lächeln ins Gesicht. 
Kennt ihr diese Tag, an denen einfach alles schön ist? Und egal, was kommt, bei so vielen wunderschönen Erinnerungen verblasst einfach alles. So einen Tag hatte ich während meines Urlaubs.
Eigentlich wollte wir "nur" an die Nordsee fahren, nach Neßmersiel. Das ist ein kleines Örtchen ganz oben an der Küste. Ausgestattet mit Hundestrand und sogar einem Hundespielplatz, also irgendwie perfekt dazu, um unserer kleinen Chili mal das große weite Meer zu zeigen. Kannte sie ja bis dato noch gar nicht. Aber Neßmersiel ist nicht nur ein kleiner Ort mit Strand, sondern auch der Ort, an dem die Fähre nach Baltrum fährt. Und Baltrum, ihr Lieben, das ist meine Seeleninsel. Dabei wirkt es so unscheinbar. Weil Baltrum ist echt winzig klein, man kann innerhalb von drei bis vier Stunden einmal flotten Schrittes um die Insel rennen, irgendwie ist alles recht überschaubar, Autos und Verkehr gibt es hier gar nicht und wer von A nach B will ohne seine eigenen Füße zu bemühen, der kann sich entweder aufs Rad schwingen oder in eine Kutsche setzen. Aber auf diese kleine Insel fahren meine Eltern und ich schon seit ich denken kann. Und auch meine Mutter hat dort ihre halbe Jugend verbracht. Und so ist Baltrum nicht nur irgendwie zur Familieninsel geworden, sondern für mich persönlich zu einem Ort, an dem ich durchatmen kann. Egal, was passiert, hier geht es mir gut. 
Ihr müsst wissen, wenn man nach Neßmersiel an den Strand will, dann fährt man in Richtung Anleger. Dabei fährt man zwischen weiten grünen Wiesen entlang, weit und breit kein Meer. Aber dann fährt man über einen kleinen Hügel und plötzlich liegt es vor einem...das Meer..die Nordsee..und gar nicht so weit weg: Baltrum. Und genau bei diesem Anblick war es leider vorbei. Ehrlich, ich hab geweint. So groß war die Sehnsucht nach "meiner" Insel. Und weil mein Schatz ja nicht doof ist, wusste er genau, wann die nächste Fähre für Tagesgäste übersetzt, hat mich und den Hund geschnappt und aufs Schiff befördert. 
Ihr könnt euch dieses Gefühl gar nicht vorstellen. Schon wenn meine Füße diesen grünen Schiffsboden berühren, fühl ich mich total angekommen. Und wenn man dann an den Sandbänken mit den Robben vorbeifährt und an Norderney vorbei und um die Ecke herum dem "Dörnröschen der Nordsee" immer näher kommt, dann ist das für mich wie zwei Wochen Urlaub in einer Kuranstalt. Schöner gehts nicht. Ich hatte richtig Herzflattern, als wir von der Fähre auf das rote Pflaster der Insel getreten sind. Und zwar nicht nur, weil ich meinem kleinen Hund endlich die Insel zeigen konnte, sondern weil Baltrum einfach der Ort ist, an dem man Frieden finden kann. 
Leider hatten wir nur vier Stunden Zeit bis die letzte Fähre wieder nach Hause fuhr, aber die haben wir genossen. Große Besichtigungstouren konnten wir uns sparen, das Wort "Druck" gibt es auf Baltrum nämlich nicht. Wir sind einfach meine Lieblingswege gelaufen, zum Hundestrand, haben der Kleinen das Meer gezeigt, sind anschließend ins Strandcafe gegangen (das hat Tradition), haben da zwei Dinos mit Pommes und Mayo gegessen (auch das hat Tradition) und sind dann wieder zurück geschlendert. 
Chili selbst fand das Meer übrigens höchst merkwürdig. Wellen mit Schaum drauf, da heißt es lieber Abstand halten. ^^ Der Sand hat sie aber völlig begeistert. Das kleine Schäferschwein hat grunzend den Sand um unsere Handtücher herum umgegraben und sich dabei richtig schön eingesaut. Ich habe so gelacht, so lachen kann man nur, wenn einem die Nordseeluft um die Nase weht. 





















Ihr Lieben, vielleicht glaubt ihr mir jetzt nicht, dass die Insel sozusagen fast eine Zauberinsel ist und man regelrecht süchtig wird, wenn man sie mal besucht hat, aber ich kann euch nur raten, euch einfach mal ein paar Tage frische Nordseeluft und Erholung zu gönnen. Egal, welchen Stress ihr habt, nach den paar Tagen ist alles vergessen. :-) 
Ich selbst könnte sofort wieder meine Koffer packen und würde alle anderen Reisen direkt gegen eine Baltrum-Reise austauschen.*seufz*
Man möge mir übrigens verzeihen, dass ich irgendwie keine Fotos vom Inselinneren gemacht habe. Ich kenne alles, mit geschlossenen Augen kann ich über jede Straße wandern. Es war wichtiger für mich, die Zeit zu genießen, als tausend Fotos zu schießen. ^^ 

Verträumte Grüße,
eure Kathy 

Kommentare:

  1. Das glaube ich dir wirklich!
    Allein die Bilder halten mir den Atem. Und man muss nicht im Hochsommer dort verreisen, oder? Einfach herrlich!
    Und die Chilli! Süß. .. ich liebe die Tiere beobachten wenn sie was neues erleben :)

    Viele liebe Grüße

    Dagi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, du hast total recht! ob sommer oder winter, das is völlig egal. jede jahreszeit hat so ihre eigenen reize.^^ man muss halt nur die richtige kleidung mitbringen. ;-)
      liebste grüße!

      Löschen
  2. Hach toll.. Will auch. Sofort.
    Auf dem einen Foto siehts aus, als hätte sie die Pfote ins Wasser gesteckt und iiiihhh.. gedacht :-) Voll süß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lol, du hast recht. dabei ist sie nur auf der flucht vor den wellen. vorsichtshalber macht sie ja um alle komischen sachen erst mal einen großen bogen, hihi.

      Löschen
  3. Groß ist sie geworden, eure Chilli.
    Ich stell mir das sehr entspannt vor, solch ein Tag auf einer Insel. Die Bilder sprechen für sich.....
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie schön! Das hast du toll beschrieben...
    Mina fand im Sommer die Donau schon sehr unheimlich. Was sie dann wohl erst zu einem Meer sagen würde ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathy!

    Oh ja, mir musst du nichts erklären, mir geht es genauso - allerdings hat es mir Juist angetan. Mit 15 war ich das erste Mal dort,
    danach fast jedes Jahr wieder. Mit meiner Tochter das erste Mal, als sie ein Jahr alt war, diesen Sommer mal wieder (jetzt ist sie 22),
    und auch für sie ist es ein Stück Heimat.
    Auf Juist habe ich auch im März vor 2 Jahren geheiratet (Wiederholungstäterin), wir sind mit dem Fahrrad zum Standesamt gefahren,
    waren nach der Trauung eine Fischsuppe essen, und haben eine Strand-Wanderung gemacht - es war traumhaft.
    Für Juist würde ich jede Fernreise sausen lassen...aber deine Beschreibung macht wirklich Lust, auch Baltrum mal kennenzulernen.
    Und mit Hunden am Strand zu sein, das ist kaum mehr zu toppen - Lebensfreude pur! Nur in Ihre Ohren muss Chili noch reinwachsen, was ;o)

    Moin moin,
    Salanda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ooooh..salanda, das klingt nach einer richtigen traumhochzeit. ich wünsche mir, so unter uns, auch mal eine hochzeit auf baltrum. ^^ aber dann muss man ja alle dahin karren, sonst fühlen sie sich vernachlässigt und ob das so klappt, ich weiß ja nicht. naja, mal sehen, was draus wird.
      und ja..chilis ohren. gestern abend saß sie noch so vor uns und irgendwie glaub ich, da wird sich gar nicht mehr so viel tun. chili wird wohl immer unsere kleine fledermaus mit einem halben knickohr bleiben. ;-)
      liebe grüße!

      Löschen

Tausend Dank für deine Worte! :-)