Dienstag, 8. Dezember 2015

Alltag und Hund - ein Beitrag von Claudi von Vollverjackt



Hund und Alltag unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer einfach. Je nach Rasse, Alter und Charakter braucht der geliebte Vierbeiner viel Aufmerksamkeit, Bewegung, Beschäftigung und (ganz logisch) Liebe.
In meiner neuen Reihe "Alltag und Hund" möchte ich euch Menschen vorstellen, die die Herausforderung alle auf ihre ganz eigene Art und Weise meistern.


Heute gewährt uns Claudi vom Blog Vollverjackt einen Einblick in ihren Hundealltag.
Liebe Claudi, ich freue mich ganz besonders über deinen Text und diese wunderschönen Fotos! Vielen vielen Dank!


Ich heiße Claudi, bin (noch) 23 Jahre alt, lebe im hübschen Osten Deutschlands, nämlich in Chemnitz und arbeite als Mediengestalterin, für eine Firma die technische Anlagen beschriftet.
Ich arbeite 38 Stunden, 5 Tage die Woche.
Mein kleiner süßer Zwergpinscherrüde heißt Jack und wird im April bereits 5 Jahre alt.
Zu uns gekommen ist er mit 3 Jahren. Er kam von einer Familie die auseinander ging und keine Zeit mehr für ihn hatte bzw. haben wollte. 



Er wurde nicht gut behandelt, hatte wohl sogar mal eine gebrochene Rippe, denn eine ist verwachsen. Jack war unterernährt und hatte vor so ziemlich allem große Angst. In den ersten drei Monaten nahm ich mir ganz viel Zeit, ich war da gerade eh Zuhause, und half ihm über seine Ängste hinweg in ein besseres, entspannteres Hundeleben. Diese Zeit hat uns sehr zusammengeschweißt.

Seit ich Jack habe ist mein Alltag völlig anders. Da mein Tag schon 5 Uhr in der Früh beginnt, kümmert sich mein Mann morgens um ihn. Ich bereite nur das Futter vor, bevor ich das Haus früh verlasse. Wenn mein Mann aufsteht gehen die beiden 30 Minuten spazieren. Danach bekommt Jack sein Frühstück und geht in der Regel wieder in sein Zimmer, ins Bett. Zumindest ist das Montag, Mittwoch und Freitag so. Dienstag und Donnerstag begleitet Jack meinen Mann in seine Physiotherapie-Praxis. Dort kuschelt er während Massagen mit Patienten und bespaßt die Mitarbeiter. Bei einigen Leuten ist er sogar so beliebt, dass sie nur an den Tagen Termine haben wollen, an denen unser Hund mit bei der Arbeit ist. Total niedlich. :)
Freitags muss mein kleiner Schatz nicht so lang allein sein Zuhause, da komme ich immer schon halb 2 von der Arbeit und wir unternehmen zusammen etwas Tolles. Meist sind das dann riesige Spaziergänge durch den Wald.


 Schwierigkeiten haben wir mit Jack keine. Er bleibt super alleine. Von Nachbarn wurde er noch nie gehört. Anfangs waren sie sogar überrascht, dass wir überhaupt einen Hund haben, weil sie ihn nie mitbekommen. Darauf bin ich sehr stolz. Und auch sonst verhält er sich super. Er ist allen Menschen und Tieren total aufgeschlossen gegenüber und möchte immer nur spielen und kuscheln UND Leckerlis.

Über Notfallsituationen habe ich noch nie nachgedacht, wenn ich ehrlich bin. Das sollte ich wohl mal machen! Allerdings erfreuen wir uns bester Gesundheit und sind in der Lage allein für unseren Hund zu sorgen. Wir brauchen nie die Hilfe Dritter. Urlaub ohne Hund kommt für mich eh nie in Frage, ich könnte ihn nie so lang weggeben, egal zu wem.
Außerdem bin ich sehr konsequent in meiner Erziehung und ich bin froh, dass mein Mann sich das so gut von mir abgeschaut hat. Aber bei Anderen haben ich immer die Befürchtung, dass sie meinen Hund dann "ruinieren" und ihm zu viel durchgehen lassen, woran er sich dann gewöhnt. Haha, ich bin da total die Übermutter, mag es immer ganz korrekt.
Aber ich bin eben so stolz auf meinen Jack, das er so gut erzogen ist und sich immer zu benehmen weiß. ;)


Kommentare:

  1. Hach, es ist doch immer wieder schön, wenn eine geschundene Hundeseele ein gutes Zuhause findet. Ich freu mich sehr für Jack und sein liebes Frauchen.
    Ganz herzliche Grüße,
    Rahel

    AntwortenLöschen
  2. So ein lieber Blogpost :) Man merkt wie wichtig der lieben Claudi ihr Jack ist und dass sie ihm trotz Job ein super zu Hause bietet. Schön, wenn ein Hund, dem es mal nicht so gut ging nun so ein klasse zu Hause hat.

    LG

    Jasmin

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja schön das er mit in die Praxis darf. Meine erste Hündin durfte auch immer mit ins Büro. Find ich klasse.

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich ein schöner Beitrag ... und ein schöner Einblick in einen Hundealltag. Besonders niedlich, dass es Terminwünsche für die hündischen Arbeitstage gibt :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es total spannend, wie jeder so für sich den Alltag mit Hund meistert. Das war wieder ein richtig toller Einblick und die ersten beiden Fotos haben es mir ja ganz besonders angetan. Richtig schön <3

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen

Tausend Dank für deine Worte! :-)