Freitag, 8. November 2013

*** Backversuche, Klappe die 12te ***

Wann immer ich plane, mich am backen zu versuchen, stöhnt mein Freund laut auf.
Denn aus irgendeinem Grund endet es immer im Chaos und Dingen, die absolut ungenießbar sind. ^^
Als Beispiel nennt er immer die Knusperwaffeln, die ich brav nach Rezept zubereiten wollte. Am Ende haben sie irgendwie versalzen, verbrannt und gleichzeitig nach nichts geschmeckt.

Deswegen hab ich gedacht: dieses Mal mach ichs besser!
Und hab deswegen ne Backmischung gekauft. Denn dabei kann man ja schließlich nix falsch machen, oder?

Also, Wolke-Mische in den Einkaufswagen und was haben meine verzückten Augen dann gesehen?
MINIGUGELHUPFFÖRMCHEN!

Zur Erkläung: letztes Jahr um diese Zeit habe ich auf einem Blog einen Haufen winzig kleiner, mich voller Verlangen zurücklassender Mini-Gugelhupfe gesehen und seitdem will ich auch so kleine Meisterwerke backen!

Also sind die Förmchen im Wagen gelandet, so schnell konnte mein Mann gar nicht gucken.

Ich habe mit dem backen dann jetzt auf einen Tag gewartet, an dem ich die Wohnung ganz für mich habe.
Denn scheitern funktioniert unbeobachtet selbstverständlich besser - und dann auch noch ohne wochenlangen Spott.

Förmchen ausgepackt, Ofen angeschmissen, Teig zusammengeknetet und vorher voll schlau einen Plan erdacht, wie ich den Teig in die winzigen Formen kriege. Hat natürlich nicht geklappt. Suppenkellen sind einfach zu groß und ungelenk für so ne Fimmelarbeit.
Also bin ich auf Löffel umgestiegen und das hat auch gleich besser funktioniert. Es war zwar ein bisschen viel Teig, aber besser als garkeiner oder welcher, der neben den Förmchen landet.

Als ich dann nach viel zu langer Zeit die Gugelhupfe aus dem Ofen befreit hab, hab ich schon gesehen, da stimmt irgendwas nicht. Mit so ner Beule am Po (also halt unten drunter, die packt man ja verkehrt herum in den Ofen) können die einfach nich gerade stehen. Aber gut, vielleicht sieht es lustig aus.
Lange Rede kurzer Sinn: es sah nicht lustig aus, denn die Teile wollten gar nicht mehr aus den Formen kommen und am Ende hatte ich Wolke-Krümmel auf einem Teller.

Von so einem Misserfolg soll man sich aber - is ja klar - nicht abschrecken lassen.
Also nächste Fuhre und dieses Mal war ich schlauer.
Sorgfältig habe ich den Teig mit einem Löffel verteilt und vorab (daran muss man auch ma denken) die Formen eingefettet. Ich hab immer gedacht, bei Silikon-Formen ist das nicht nötig, aber bei den ersten Malen offensichtlich doch.
Nun gut, Teile in den Ofen, ewig gewartet und tadaaaaa...
 





Gut, was hab ich grundsätzlich gelernt?
Straciatella-Wolke-Mische eignet sich jetzt nicht so unbedingt, um damit Minigugelhupfe zu backen, aaaaaber ich finde, sie sahen am Ende doch ganz niedlich aus, oder? 

BTW: Minigugelhupfe ist ab sofort eines meiner absoluten Lieblingswörter. ^^

Und: Übung ist des Meisters Schmied. Heißt: Ich muss einfach weiterüben, irgendwann werd ich zur Meisterbäckerin.

Kommentare:

  1. Aber die sehen doch ganz gut aus. Ich bin auch nicht die große Bäckerin...aber Minigugls hab ich natürlich auch gleich ausprobieren müssen...übrigens mit dem Straciatella Rezept aus dem Buch. Den Teig pump ich immer mit so einer Spritztülle in die Förmchen. Klappt perfekt. lg Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spritztüte! Das ist genau das, was ich brauche! Anette, du bist eine Heldin! ^^

      Löschen
  2. Ich finde auch, die sehen sehr lecker aus! Hast Du gut gemacht! Und generell gilt: niemals aufgeben!! ;) Liebste Grüße, Rieke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh gut Rieke, wenn du das sagst, dann bin ich ein wenig beruhigt. ^^

      Löschen
  3. Grins! Schau mal auf meine gerade gepostetes Rezept:
    http://www.fraeuleinswunderbarewelt.blogspot.de/2013/11/5-und-somit-letzter-tag-der-kurbis.html
    :-)
    Ich LIEBE Minimuffins und Minigugelhupfe!!!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooh, deine sehen aber mal viel besser aus als meine! Leider hasse ich Kürbisse wie die Pest, also zumindest geschmacklich. ^^ Also fällt das Rezept schon mal weg. :-(
      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
  4. Also...mit wochenlangem Spott vorher/nachher könnte ich auch nicht backen....es soll doch Freude machen und nicht zum Wettbewerb werden!! Leider ist auch nicht jede meiner Backwaren von Erfolg gekrönt, manchmal will es einfach nicht gelingen...auch wenn man sich genau ans Rezept hält und manchmal schauen sie großartig aus, schmecken aber gar nicht :-)
    Falls dir "das mit dem Löffel/Teig/Förmchen nicht gelingen will, es gibt auch Teigportionierer (Tchibo hatte mal einen im Angebot) damit geht es ganz einfach.
    Ich finde sie sehen wunderbar aus, besonders mit deiner Deko ♥
    Nicht aufgeben, du kannst das!!!
    VlG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen auf jeden Fall schon mal üüüberlecker aus! Da ist man doch gleich motiviert zum weitermachen ;)
    ♥ Sarah

    AntwortenLöschen

Tausend Dank für deine Worte! :-)