Freitag, 7. März 2014

Warum der Karneval und ich keine Freunde werden - eine Non-Love-Story

Gleich vorweg: das wird jetzt ein Grummel-Post. Denn ich hasse Karneval. Nicht die Karnevalisten selbst, die dürfen gern vor sich hin jecken, aber verkleiden und besaufen und betrunken Kamelle fangen..nein nein, das ist nix für mich. ;-)

Da macht es das nicht besser, dass ich zur Zeit ja im Rheinland wohne. Hier feiert man bekanntlich leidenschaftlich gern Karneval - und zwar von Donnerstag bis Dienstag. Jetzt hab ich ganz geschickt versucht, den verkleideten Menschen aus dem Weg zu gehen, hab am Freitag einen Home Office Tag eingelegt und Montag spontan Urlaub genommen, Sonntag isses ja lang geworden auf dem Hof.
Ich Schlaubi hab nämlich außerdem noch gedacht: ja, wenn alle Karneval feiern sind, dann kann ich bestimmt ganz in Ruhe nach Ikea gehen. NIX DA! Denkste! Da kommen Flotti (für alle, die es noch nicht wissen: mein Auto) und ich auf den Parkplatz des Schweden gefahren und zack..Stillstand, Stau. Mir ist echt ma die Kinnlade runtergefallen. Was wollen die alle hier? Es ist Karneval! Geht, trinkt was, verkleidet euch, aber stört mich doch um Himmels Willen nicht beim einkaufen! 
Tja, fluchen hat da auch nicht geholfen, da war nix zu machen, es war voll. So voll, dass ich ewig einen Parkplatz gesucht habe. Das Glück war mir dann aber doch noch hold. Direkt unter B1 (wichtig, bei so vielen Autos find ich Flotti ja sonst nicht wieder) und direkt neben dem Einkaufswagenparkplatz, hab ich dann sogar ein freies Luxus-Plätzchen ergattert. Und dann ging es gemeinsam mit dem Mann ins Getümmel. Meine Herrschaften...
Kurz gesagt, der Einkauf war kein richtiger Spaß. Hab ich Sonntag noch davon geträumt, frei und allein durchs Ikea zu schweben, mich vom Besta-Experten eingehend beraten zu lassen und glücklich meinen Schrank mit nach Hause zu nehmen, wurd ich glatt mal eines besseren belehrt. Die Besta-Experten (es waren sogar zwei) wurden von haufenweisen Paaren mit Kindern belagert und das Einzige, was uns irgendwie helfen konnte, waren die Computer-Terminals. Schön und gut, wir sind ja selbst irgendwie Experten und schaffen das schon. Nachdem der blöde Computer drei Mal abge*** war, wir uns unsgefähr sechzig Mal umentschieden hatten, konnte ich nach einer geschlagenen Stunde endlich meine auf braunem Öko-Papier gedruckte Produktliste in der Luft schwingend loslegen. Auf den Einkaufswagen, fertig los! So ganz beim Schrank ist es nicht geblieben, aber das wundert ja niemanden hier, oder? ^^
Gut, so war der Montag überlebt und ich habe gedacht, der Spuk hätte damit ein Ende. Was ich nicht geahnt habe: Dienstag ist Veilchendienstag und da wird auch noch gefeiert! Und ich hab gedacht, das wäre ne Art Feiertag (keine Autos auf der Straße, alle Läden zu, kein Mensch zu sehen), damit die Feierwütigen ihren Kater auskurieren können. Nix da. Die haben weitergefeiert.
Das war dann nämlich so: ich sitze ganz brav arbeitend im Büro, steh auf, schnapp mir meine Jacke und will zur Mittagspause nach Hause fahren. Da hat immerhin ne Frikadelle gewartet. Also, ich steig in Flotti, guck mich um und denke HÄ? Wieso ist die Straße gesperrt? Und die auch? Wie soll ich denn jetzt hier wegkommen?! Was nämlich niemand bedacht hat: es könnte ja sein, dass hier Menschen arbeiten. Nun gut, hab ich gedacht, ich find schon einen Weg. Motor an, um die Ecke und aus der Seitenstraße raus. Da stand nämlich weder Polizei noch welche von diesen gestreiften Pinöppeln. Ich fahr also da raus und denke wieder HÄ? Denn andere Autos gab es auf der Straße plötzlich nicht mehr, neeeein! Nur bunt geschmückte Umzugswagen und verkleidete Jecken. Zum Glück (ernsthaft) war da wohl noch nicht richtig Party, denn ich konnte mich gerade noch ma eben so an den Wagen vorbeiquetschen. Naja, bis dann plötzlich auf zwei Spuren Umzugswagen standen. Und wat nu? Bleibt nur eins: der Bürgersteig! Flotti und ich also voller Elan und selbstverständlich ganz ganz vorsichtig, auf den Bürgersteig, haben (also ich) unschuldig gelächelt und ein paar Bären, Clowns und Tiger aus dem Weg gestupst. In die nächste Seitenstraße rein und dann..im Stau! Ey ehrlich..für einen Weg von 3 Minuten hab ich 20 Minuten gebraucht, meine Pause war also fast vorbei und ich musste Flotti zuhause stehen lassen und zu Fuß durch den Karnevalswahnsinn zum Büro laufen. Kurz: ich war bedient.
Und das, meine Lieben, ist der Grund, warum ich bei der Erwähnung von Karneval den bösen Blick kriege und garstig werde....jaja.

So, und wenn ihr jetzt noch nicht abgeschreckt seid und mich immer noch mögt, dann bring ich euch die Sonne aus Barcelona mit (da bin ich nämlich Sonntag und Montag) und zeig euch vielleicht ein paar schöne Fotos vom Hof. ;-)

Alles Liebe, macht euch ein superschönes Wochenende, eure Kathy

Kommentare:

  1. haha, geniale Story!
    Aber genau mein Thema, denn ich hasse Karneval auch sooo sehr! Ich habe mal in Düsseldorf gewohnt und Rosenmontag habe ich mir immer Urlaub genommen (die Kollegen sind verkleidet ins Büro?! HALLO?!), so musste ich zu den Karnevalsstoßzeiten das Haus nicht verlassen - habe mich quasi verbarrikadiert :D Aber geht auch nicht anders... Hier in Berlin habe ich von Karneval gar nix mitbekommen, sehr positiv!
    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Ohje, so Karneval wäre auch nichts für mich. Zwar mag ich es auch irgendwie sich ein wenig zu verkleiden, aber so dann auch noch mehrere Tage durchsauf.. äh.. -feiern, wäre dann gar nicht meins.
    Aber mal ehrlich, wieso fährst du eine Autostrecke von 3 Minuten tatsächlich mit dem Auto? Da wird das Auto im Winter ja nicht mal warm! Das kannste doch eigentlich immer zu Fuß oder mit dem Rad machen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu! Ja, hast du auch recht. Aber zu Fuss brauche ich so 20 Minuten und da schaffe ich es nicht, zwischendurch noch zu essen. ^^ Das mach ich auch nur dann, wenn ich wirklich zwischendurch nach Hause will. Ich hoffe, das beruhigt dich ein bisschen. ;-)
      Liebe Gruesse

      Löschen
    2. Naaa gut, ein wenig. ;-)

      Löschen
  3. Heyyyyyy Du Liebe - ich bin über Salanda auf Deinen Blog gestoßen!!! Ganz ehrlich? Ich vergrabe mich REGELMÄSSIG, wenn Karneval hier am Niederrhein ist... mich törnt schon die Musik so ab. Vielleicht, weil ich mit Herz und Seele Musikfan bin und mir Karnevalslieder echt schon körperlich weh tun... *lach* (nicht mal rüber in die Niederlande kann man flüchten, weil die selber wie verrückt feiern... ;-))))

    Aber weisst Du was? Neugierig, wie ich bin, klicke ich hier gerade auf das große schwarz-weisse "B" in Deiner rechten Blogspalte und finde eine Liste von tollen Bloggerinnen, die praktisch alle Nachbarn sind! Der Wahnsinn! Wie klasse ist das denn!!!!!!!!!!!!! Ich komme aus Tönisvorst, das gleich neben Krefeld liegt und bin selber auch oft und gerne im Pott unterwegs! Ich freue mich riesig über diese tolle Liste und werde mich gleich mal eine Runde durchklicken!!!!!!!!

    Viele liebe Grüße an Dich and have a happy weekend!!!!

    Lony x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lony,
      wie unglaublich toll, dass du zu mir gefunden hast! :-) Und dann noch ueber die liebe Salanda..hihi!
      Na wenn du aus Toenisvorst kommst, dann wohnst du ja quasi nebenan! Zur Zeit wohne ich naemlich noch in Moenchengladbach, haha! Klick dich da gern mal durch, die Maedels sind alle ganz ganz toll und schreiben super Blogs. Hach, ich freu mich, dass du hierhin gefunden hast, wirklich. ^^
      Liebe Gruesse!

      Löschen
  4. Hallo,
    ich kann Dich soooo gut verstehen, gegen Karneval bin ich auch hochallergisch!
    Kann daran einfach nix finden, vielleicht muss man in einer Karnevals-Metropole geboren sein, um diesen Hype zu verstehen...
    Liebe Grüße
    Smilla von www.smillaswohngefuehl.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Tausend Dank für deine Worte! :-)