Mittwoch, 5. November 2014

City of lights - New York, Teil 1

Ich bin zurück! Leider! 
Hach, war das schön! Und anstrengend und faszinierend und aufregend. 
New York hat mich wirklich beeindruckt. Die ganzen Hochhäuser, die Menschen, das Essen, das Lebensgefühl und nicht zuletzt das, was ich halt während meines Jobs dort alles erlebt habe. Ich hatte zwar nur wenig Zeit, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, aber wenn ich konnte, dann hab ich versucht, euch (und natürlich mir) ein paar hübsche Fotos zu schießen. Und ein bisschen was zu erzählen habe ich natürlich auch.
Begonnen hat alles nämlich mit meinem ersten Langstreckenflug. Kein Witz, 27 Jahre alt und weiter als Tunesien bzw Gran Canaria bin ich bislang noch nicht gekommen. Vier Stunden Flug, das war's. Mit knapp acht Stunden war das jetzt natürlich eine ganz andere Hausnummer. Besonders gefallen hat mir das trotzdem nicht. Ich find den A380 ziemlich eng, vor allem dann, wenn der Vordermann den Sitz schön zum schlafen nach hinten stellt. Wenigstens gab es reichlich Filme und ich konnte mich gut ablenken. ^^ Am JFK angekommen sind wir von unserem amerikanischen Producer abgeholt worden. In einem langen, klapprigen Van ging es dann inklusive unserer tausend Koffer, Equipment und sechs Personen Richtung Times Square. Denn genau da war unser Hotel. Und zwar mitten drauf. Selbstverständlich haben wir ewig im Stau gestanden, ist ja eigentlich Pflicht in Manhattan. 



Nachdem wir dann unsere Zimmer bezogen hatten (hömma..31ter Stock, Blick auf den Hudson und die Skyline..traumhaft), haben wir uns zu Fuß auf zum "besten" Burger-Laden der Stadt gemacht. Bei Five Napkin Burger habe ich, ohne Mist, den besten Cheeseburger gegessen, den ich je je JE gefutter habe. Ein Gaumenschmaus. Dazu natürlich von Hand gemachte Fries. Die Chefin (jetzt noch mal ganz kurz, ich war zum arbeiten mit Chef, Chefin, Kameramann, seiner Frau und unserem Toningenieur dort) hat ein super leckeres Gurkengetränk getrunken. So ne Art alkoholfreier Cocktail, hab ich vorher noch nie gesehen und ist wirklich empfehlenswert. Für die, die es deftiger mögen, bestellt euch den Haus-Burger, den Five Napkin-Burger. Also Empfehlung Nummer 1: Five Napkin Burger, ein paar Blocks vom Times Square entfernt! Preise gut, Essen unfassbar lecker und sieht dazu auch noch stylisch aus. ;-)

Five Napkin Burger von innen

Gurken-Cocktail deluxe

Mjaaaaammi!

Wenn das mal kein geiler Burger ist.. ;-)

Five Napkin Burger von außen
Am Tag 2 sind wir dann ab zum Fotoshooting zu den berühmten Chelsea Piers. Hier hat der famose Kofferhersteller, für den wir arbeiten, nämlich das Look Book für die neue Kollektion geshootet. Inklusive Supermodels Alessandra Ambrosio und Johannes Huebl. Das Ganze fand im Studio 59 statt. Wahnsinnige Location mit mega Terrasse und ganz tollen Leuten. Das Studio an sich fand ich schon völlig beeindruckend. Unsere Aufgabe war es, nicht nur für TV-Sender ein paar Interviews zu führen, sondern auch Behind the Scenes-Material zu drehen, für den Auftraggeber selbst. Wer wissen will, ob Alessandra und Johannes echt so hübsche Menschen sind, wie die Fotos es uns weiß machen wollen: JA! Und dazu auch noch sehr sehr nett und unkompliziert. Hat wirklich Spaß gemacht, war aber natürlich ein laaaanger Tag. Abends haben wir uns es dann noch bei ein, zwei Gin Tonic auf der Terrasse gut gehen lassen und den Sonnenuntergang beobachtet. Danach ging es zu Virgil's Real Barbecue. Wer auf Spare Ribs steht, ist hier goldrichtig. Mega Teile gibt es und gut schmecken die offensichtlich auch. Für mich selbst sind so Knochenteilchen ja nix, aber es gibt ja auch pulled Chicken und pulled Pork auf der Speisekarte. Das ist tatsächlich sozusagen gezupftes Fleisch, man kriegt es also in vielen kleinen Stückchen. Sehr zart und unheimlich würzig lecker. Allerdings sind die Portionen in diesem Restaurant so groß, dass man sich einen Teller sogar mit zwei Personen teilen könnte. Nicht mal unsere hungrigen Männer haben aufgegessen und das soll schon was heißen. Irgendwie typisch Amerika für mich. ^^ 

Hach, der Blick nach oben ist doch großartig, oder?

Ich hab meine Chili so vermisst. Aber wenigstens gab es Kuscheltier-Schäferhunde. ^^

Blick von der Terrasse des Studio 59. Da hinten seht ihr das WTC 1, am Ground Zero.

Blick ins Studio. Hier steht ganz schön viel Zeug rum.

Ich würde sagen, hier kann man es sich gut gehen lassen.



Thema des Shootings war Hollywood der 20er Jahre. Tolle Requisiten!

Co-Star war Higgins. Der Jack Russel war so putzig und ein echter Profi.

Alessandra mit Higgins.

Sieht schon super aus, oder?

Feierabend-Cocktail!


Das Team mit Alessandra.
Am dritten Tag haben wir dann "New York-Bilder" gedreht. Das hieß für uns, mit Sack und Pack + Fahrer in eine große Karre und auf auf quer durch New York, von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Dass hier die besten Bilder entstanden sind, könnt ihr euch ja denken.^^ Deswegen zeig ich die auch erst im zweiten Teil. Hehe. 
So..ich schmeiß mich jetzt mal wieder zurück in den Alltag. War zuerst gar nicht so einfach, ich hatte tatsächlich ein bisschen Jetlag und war huuuuundemüde. ;-)

Fühlt euch gedrückt, eure Kathy

Kommentare:

  1. Das klingt nach einem Wahnsinns-Abenteuer. Und ich bin schon gespannt auf die nächsten Bilder!

    AntwortenLöschen
  2. Oh toll, jetzt will ich so einen Burger ;-)
    Das hört sich schon toll an und bin auf Teil 2 gespannt. Leider war ich noch nie "Drüben", aber steht auf der Familien - ToDo Liste von Reisezielen...wenns nur nicht so teuer wäre *gg*
    Arbeit und Spaß verknüpft ist natürlich das Beste das einen passieren kann...bin gerade etwas sprachlos, da du ja noch sehr jung bist. Gratuliere dir zu deinem beruflichen Erfolg!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha tanja, du machst gerade mich ein bisschen sprachlos. das kommt hier wahrscheinlich spektakulärer rüber, als es eigentlich ist. denn so beruflich erfolgreich bin ich gar nicht. ;-)
      ich glaub auch, das solltet ihr auf jeden fall mal in angriff nehmen, ist echt ne reise und das geld wert. auch wenn ich, zugegeben, mir das einfach so auch nicht leisten könnte.
      liebe grüße, kathy

      Löschen
  3. Wow, sehr cool. Und hach.. diie 20er! Dazu gibt es so tolle Sachen - wir haben mal so eine Party in großem Stil geschmissen...
    Bin gespannt auf weitere Fotos..
    Lg

    AntwortenLöschen
  4. Wenn du den A380 schon eng fandest, sei froh, dass du dein erster Langstrecken-Flug nicht mit einer normalen Maschine war ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hehe, ja, du hast voll recht! aber mal ehrlich, ich hatte nicht den eindruck, dass ich viel mehr platz hatte, als in einer ryanair-maschine. und das ist das, womit ich normalerweise fliege. ;-)
      liebe grüße, kathy

      Löschen
  5. Wow, diese Bilder sind dir gelungen. Wie sehen die dann erst im 2.Post aus? Ich bin gespannt.....
    Und ja NY, steht auch auf meiner will-ich-mal-hin-Liste. Wenn das Fliegen nicht wäre......
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathy,

    wow, tolle Erlebnisse und ein toller NY Bericht von Dir! Diese Stadt muss atemberaubend sein. Steht seit Jahren schon auf meiner Reiseliste. Ja, irgendwann... Die Burger sind ja der Oberknaller! Ich glaube da muss ich mich auch mal ran wagen. Das bekommt man doch bestimmt auch selber so hin :). Und dann hast Du auch noch gleich 2 so hübsche Menschen getroffen. Obwohl ich sagen muss, dass Du da sehr gut mithalten kannst :). Freue mich schon auf den 2. Bericht!

    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  7. waaahhh, meine new york sehnsucht wird immer größer! auch wenn ich mich lieber beamen würde, als für acht stunden in den flieger zu steigen (ich bin mit 37 das erste mal über den teich geflogen). freu mich auf deine fortsetzung!

    AntwortenLöschen

Tausend Dank für deine Worte! :-)